specials 2020

raunächte – contemplation & flow practice mit salome noah

donnerstag, 2. januar: "gold – seele – innenschau",
freitag, 3. januar: "weihrauch – geist – verbindung ",
sonntag, 5. januar: "myrrhe – körper – transformation"

jeweils von 10 – 12 h

wenn wir die im jahreskreis wiederkehrenden rituale und feiertage in ihrer ursprünglichen bedeutung verstehen, bieten diese uns ein gefäss, um im rhythmus der natur zu leben.

die raunächte sind eine heilige, heilende zeit, um mit uns unserem wahren wesen, unserer seele, unseren wünschen und lebensthemen zu verbinden; uns diesen durch unsere träume, meditation, contemplation, bewegung, schreibfluss – auf jede erdenkliche art – zu widmen.

so können wir altes wissen, das uns innewohnt, tiefe verbindungen, die wir in unserem innersten kennen, (wieder-) erwecken...

zu den raunächten

die zwölf heiligen nächte ab dem 24. respektive 25. dezember bis zum 06. januar sind die sogenannten rauhnächte.

sie symbolisieren die kommenden zwölf monate. ‚nächte‘, werden sie genannt, weil wir uns nach dem keltischen jahreskreis in der nacht des jahres befinden, der dunkeln zeit - somit wird hier der ganze tag als ‚nacht‘ betrachtet.

jede der 12 nächte ist einem bestimmten aspekt und thema gewidmet.

wir feiern drei der 12 nächte:

donnerstag, 2. januar, 10 – 12 h: "gold – seele– innenschau"

nach dem das alte jahr hinter uns liegt, wir den blick in das neue, frisch vor uns liegende jahr gerichtet haben,

steht der erste tag nach neujahr im zeichen der innenschau, der verbindung mit dem (inneren) licht, dem seelenlicht.

gold steht für die vollkommenheit der seele.
wir sind in unserer essenz verkörpertes licht – lichtträger.

unsere zellen bestehen aus licht und kommunizieren unter anderm durch licht.

dies ist die fruchtbarste zeit im jahreskreis, wenn die dunkelheit sich allmählich zu lichten beginnt, uns tief in unserem inneren mit unserer essenz, unserem wahren wesen, unserer seele zu verbinden –
und darauf zu hören, was unsere seele möchte.

uns mit unserem lebenstraum zu verbinden und diesem ausdruck zu schenken.

'Dein weg liegt nicht im himmel.

Dein weg liegt im herzen.' (buddha)

wir starten mit einer contemplation/meditation und einer kurzen schreibsequenz, bei der alles, was aufs papier fliessen möchte, fliessen und sich ausdrücken darf.

damit gehen wir in freie flows und asana sequenzen, die ineinander und auseinander heraus fliessen.

wir runden die practice mit einer mediation und savasana ab.


freitag, 3. januar, 10 – 12 h: "weihrauch – geist– verbindung"

weihrauch symbolisiert die heiligkeit, das "geweihte" im inneren eines jeden menschen;

im ägyptischen bedeutet es „göttlichmacher".

beim räuchern wird weihrauch durch feuer zu rauch.

weihrauch unterstützt und symbolisiert den aufbruch in die zukunft und die verbindung mit unserer intuition;

steht für visionen und eingebungen mit dem geistigen/göttlichen.
heute geht es darum,
wie wir unsere gedanken, unsere vorstellungs- und ausdruckskraft, in handlungen und taten umsetzen können; uns klar zu werden, was uns wirklich wichtig ist im leben und wofür wir unsere kraft und begeisterung einsetzen wollen.

was ist dabei hinderlich - was förderlich?

wir starten mit einer contemplation/meditation und einer kurzen schreibsequenz, bei der alles, was aufs papier fliessen möchte, fliessen und sich ausdrücken darf.

damit gehen wir in freie flows und asana sequenzen, die ineinander und auseinander heraus fliessen.

wir runden die practice mit einer mediation und savasana ab.

 

sonntag, 5. januar, 10 – 12h : "myrrhe – körper – transformation"

myrrhe wird seit über 5000 Jahren als heilmittel verwendet.

der zweig der myrrhe gilt als symbol für wohlstand und glück

die ägypter benutzten sie bereits vor 3000 jahren zur einbalsamierung.

nach wie vor ist der tod in unserer kultur ein tabuthema, doch genauso wie die geburt gehört er zum leben.

das leben ist endlich, und zugleich nicht endlich. wir, repective ein wesentlicher teil von uns, lebt in wiederkehrenden inkarnationen weiter, und wir haben die möglichkeit zur weiterentwicklung.

rudolf steiner bezeichnet die myrrhe als ein symbol der verbindung der menschenseele mit dem ewigen.

so gehört die myrrhe einerseits zu begräbnis und tod, andererseits ist sie als ein symbol der auseinandersetzung mit dem tod – und der überwindung der irdischen todeskräfte.

"stirb und werde"

manchmal müssen wir einen teil von uns loslassen – was sich wie ein kleiner (oder richtiger) tod anfühlen kann –

damit neues raum bekommt und wachsen kann.
was gilt es nun wirklich loslassen - wovon sollte ich nun noch richtig abschied nehmen? – 
um wahrhaftig frei zu sein.
 

wir starten mit einer contemplation/meditation und einer kurzen schreibsequenz, bei der alles, was aufs papier fliessen möchte, fliessen und sich ausdrücken darf.

damit gehen wir in freie flows und asana sequenzen, die ineinander und auseinander heraus fliessen.

wir runden die practice mit einer mediation und savasana ab.

zeiten: donnerstag, freitag & sonntag, jeweils von 10 bis 12 h

alle sessions können unabhängig voneinnader besucht werden.

kosten: chf 40 / reduziert chf 35 (abos sind gültig)

alle sessions zusammen: chf 110/ reduziert 100

informationen und anmeldung bitte an salome noah

oder einfach spontan dazukommen.


 

​© 2017 noa:yoga